Anzeige: Sämtliche Inhalte dieser Seite sind ein Angebot des Anzeigenpartners. Für den Inhalt ist der Anzeigenpartner verantwortlich.

Tagesgeld-Vergleich

Unser Tagesgeld-Vergleich zeigt Ihnen die Zinssätze und Konditionen verschiedener Tagesgeld-Konten im Überblick und ermöglicht einen zuverlässigen Vergleich der besten Anbieter.

Zurück zum Vergleich Drucken

Name: Bank für Kirche und Caritas
Mehr über Bank für Kirche und Caritas:

Für die Richtigkeit der Angaben kann keine Gewähr übernommen werden. Es wurden jedoch alle Angaben mit größter Sorgfalt aufbereitet.

Quelle: FMH
Realisierung: ALF AG

Funktionsweise des Tagesgeld-Vergleichs

Geben Sie zuerst den Anlagebetrag sowie den Zeitraum an, für den das Geld angelegt werden soll. Wählen Sie aus, ob Sie den Antrag lieber online oder nicht online stellen möchten. Wenn Ihnen die Art der Beantragung nicht wichtig ist, wählen Sie an dieser Stelle einfach die Option „Unwichtig“ aus. Um Ergebnisse zu erhalten, die auf Ihre persönliche Lebenssituation zugeschnitten sind, sind Informationen zu Ihrer Person notwendig. Bitte wählen Sie zwischen Privatperson, Freiberufler, Selbstständiger, GmbH/Verein oder Gemeinschaftskonto und geben Sie Ihre Postleitzahl ein.

Außerdem können Sie auswählen, welche Art von Angeboten Sie angezeigt bekommen möchten. Bitte geben Sie an, ob bei der Berechnung Angebote für Neukunden oder Bestandskunden berücksichtigt werden sollen und ob auch Angebote ohne Vermittler in Frage kommen. Abschließend können Sie noch entscheiden, nach welcher Art von Einlagensicherung Sie suchen. Wählen Sie zwischen gesetzlicher Absicherung und erweiterter deutscher Einlagensicherung. Um die Ergebnisse sehen und Angebote vergleichen zu können, klicken Sie bitte auf „Berechnung starten“.

Unter dem Reiter „Anbieterliste“ finden Sie eine simple Übersicht der Tagesgeld-Anbieter und deren Konditionen. Über den „Konto eröffnen“-Button gelangen Sie direkt zur Website des gewünschten Anbieters. Jedes Angebot verfügt zudem über eine Dropdown-Liste, die unter anderem weitere Informationen über Kontoführung, Maximaleinlage und Zinsgutschrift enthält.

Tagesgeld-Vergleich: Attraktive Zinsen bei täglichem Kontozugriff

Tagesgeld-Vergleich

Wer sein Geld auf einem Tagesgeldkonto anlegt, bekommt Zinsen und kann trotzdem jederzeit auf das angelegte Geld zugreifen. Auf eine Mindesteinlage oder eine Kündigungsfrist muss man dabei nicht achten. Das macht das Tagesgeld zu einer der flexibelsten Lösungen zur Geldanlage. Meist variieren die Zins-Konditionen beim Tagesgeld, sodass es oftmals keine zuverlässige Zinsgarantie gibt. Die Höhe des Zinssatzes beeinflusst dabei natürlich stark die Rendite Ihrer Geldanlage.

Man sollte also bei der Kontoeröffnung vor allem auf den angebotenen Zinssatz achten und in Erfahrung bringen, bis zu welchem Guthaben der Zins gilt und welche Konditionen bei größeren Anlagebeträgen gelten. Auch die Häufigkeit der Zinsauszahlung spielt eine große Rolle für Ihre Rendite. Meist handelt es sich entweder um eine monatliche, eine vierteljährliche oder eine jährliche Gutschrift.

Wenn Sie auf der Suche nach einer Möglichkeit zur langfristigen Geldanlage sind, finden Sie hier unseren Festgeld-Vergleich. Sie können außerdem unseren Sparplanrechner nutzen, um auszurechnen, wie viel Kapital Sie bei einer ausgewählten Sparrate und einem ausgewählten Zinssatz in einer bestimmten Laufzeit ansparen können.

Artikel zum Thema Tagesgeld

Podcast – BörsenWoche Darum ist das Halving für den Bitcoin so wichtig

Im Podcast sprechen wir darüber, wieso es am Kryptomarkt gerade rumpelt, warum das Halving für den Bitcoin und seinen Kurs so wichtig ist – und diskutieren, ob man jetzt noch Bitcoin kaufen sollte.
von Felix Petruschke und Philipp Frohn

Der ETF-Versteher „Bester Fonds aller Zeiten“ – eine Märchenstunde

Der Medallion Fund von Milliardär Jim Simons wird von Privatanlegern gerne bejubelt und beklatscht. Das dürfte stark übertrieben sein. Drei Gründe, die dagegen sprechen. Eine Kolumne.
Kolumne von Gerd Kommer

Einkommensteuererklärung Diese Anlagen und Formulare umfasst eine Steuererklärung

Je nachdem, in welcher Situation Sie sind, welche Einkünfte Sie haben und wie viele Personen sie betrifft, kann eine Steuererklärung Stunden dauern. Um gewappnet zu sein, sollte man die verschiedenen Formulare kennen.
von Thomas Regniet

Podcast – BörsenWoche So sichern Sie sich jetzt noch Top-Renditen

Für Sparer schließt sich das Fenster, um sich gute Renditen zu sichern. Im Podcast sprechen wir darüber, welche Möglichkeiten Zinsjäger jetzt noch haben und wie Sparer das Maximum aus ihrem Geld herausholen.
von Alexander Voß und Philipp Frohn

EZB-Entscheid „Im Kampf gegen die Inflation ist die letzte Meile die schwierigste“

Die Inflation im Euroraum ist nach dem Preisschock infolge des Ukraine-Krieges wieder auf dem Rückzug. Das eröffnet der EZB Spielräume – von Kreditnehmer ersehnt und von Sparern befürchtet.

Baufinanzierung Sollte ich auch günstige Kredite schnell tilgen?

Die Zeiten niedriger Zinsen sind vorbei. Was heißt das für Kreditnehmer, deren Immobiliendarlehen einen niedrigen Zins hat? Sollen sie bei Geldzufluss trotzdem maximal viel tilgen?
von Torsten Sabitzer

Geldanlage Warum Geldmarktfonds jetzt eine Alternative zum Tagesgeld sind

Bei Geldmarktfonds sind jetzt höhere Renditen drin als mit Tagesgeld – aber es gibt Haken. Worauf Anleger jetzt achten müssen.
von Julia Groth

Tages- und Festgeld „Die Banken sind in Lauerstellung“

Die Ära der hohen Leitzinsen neigt sich dem Ende zu. Dennoch bessern manche Banken ihre Angebote gerade nach. Für Sparer könnte es die letzte Gelegenheit sein, bevor die Zinsen rapide fallen.
von Felix Petruschke

Bargeld parken Tagesgeld oder Geldmarktfonds – was ist besser?

Hohe Tagesgeldzinsen gibt es oft nur für Neukunden. Sind Geldmarktfonds und -ETFs als Cash-Parkplätze jetzt die bessere Alternative für Sparer? Und wie sicher ist das Ersparte dort?
von Annika Peters

Podcast – BörsenWoche Trade Republic, Consorsbank und Co.: Wie finde ich den besten Online-Broker?

Im Podcast sprechen wir darüber, welcher Online-Broker das bessere Angebot hat und warum vermeintlich teurere Anbieter für bestimmte Anlegertypen letztlich doch günstiger sein können.
von Felix Petruschke und Philipp Frohn